Osterfeuer 2017

Es war ein sehr schöner Tag…. Morgens der Aufbau, abends die schöne Musik, die bekannten Gesichter und die netten Gespräche. Ich durfte ein süßes Mädchen mit einem Gendefekt kenne lerne, sie hat das Gen 21 zu viel. Doch das prägendste an dem Abend war ein älterer Herr in einem elektrischen Rollstuhl. Er stand mitten in der Eingangs Halle, sein Blick zur Wand gerichtet , wartend als würde jeden Moment der lang ersehnte Bus kommen. Ich sprach Ihn an und fragte auf was er wartet und ob ich ihm helfen könnte. Er schilderte mir seine Situation. Er müsse mal auf die Toilette aber da käme er ja nicht hin, weil er in dem Rollstuhl sitzt und heute nicht sein Beutel mit hat. Ich wusste zuerst nicht was er mir damit sagen möchte. Er fuhr fort und meinte er hätte schon Abhilfe geschaffen in dem er in einem Becher gemacht hätte. Ich war mit der Situation total überfordert, in der einen Hand hielt ich noch die Heißen Pommes die ich für draußen frisch zubereitet hatte. Ich bat ihn kurz zu warten, denn ich würde nur schnell das essen wegbringen und ihm sofort helfen. Als ich bei Ihm stand zog er ein Becher aus seiner Hose, dass wie er auch merkte leider kaputtgegangen ist. Der Becher war fast leer. Beschämend guckte er nach oben mich an und meinte ein Glas wäre besser gewesen, ich huschte schnell auf Toilette mit dem Becher und um noch Tücher zu holen damit er sich trocken machen kann. Als ich vor Ihm stand meinte er, dass es nichts nütze er müsse eh gleich nach Hause, es ist alles nass. Mir Blutet das Herz, denn diese unangenehme Situation, diese Hilflosigkeit und der Scham. Er rollte bedrückt raus. In den Moment bat ich Gott mir den Preis zu nenne um diesen Mann von seinem Leid erlösen zu dürfen. Ihn einfach wieder gehen lassen zu können, Ihm einfach die Selbstständigkeit zurück zu geben die jeder Mensch haben sollte. Ich würde jeden Preis Zahlen. Diese Demut sollte keiner tragen müssen. Als ich dann noch erfuhr, dass er eine schwierige op vor sich noch hat und diese vielleicht nicht überstehen wird ist grausam. Mir wird klar wie gut es uns doch allen geht. Wir fragen uns warum es uns treffen musste mit unserem Schicksal? Doch gibt es da draußen Menschen denen die selbstverständlichsten Sachen wie, auf die Toilette gehen, selbstständig sich anziehen oder sogar gehen, nicht mehr können. Lasst uns Dankbar für die Sachen sein die wir haben und das sind die einfachsten Sachen z.b ohne Beschwerden aufzuwachen.

 

IMG_7366     <<< kleines video vom Osterfeuer 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

51 − = 49