Beiträge

Euter Pflege spezial

Der Name ist Komisch doch dies ist trotzdem eine tolle Creme. Für meine Narben ist es nichts aber für die Abnahmestellen am Bein ist es hervorragend.

RTL Explosiv

Ein Bericht auf RTL Explosiv

Mac Kosmetik

Ich habe heute ein Paket von MAC erhalten mit liebevollen Zeilen und Produkten worüber ich mich gigantisch freue. Für euch habe ich das Video hinzugefügt. Das Ergebnis wie ich damit aussehe folgt die Tage.

 

My story translated into English

Best possible I translated my story into the English thanks to the internet since I get many inquiries that do not speak my language. But this should not be an obstacle for us.

 

Hanover

. Vanessa Münstermann is not hiding, although she has been marked by an acid attack of scars. “Two Face” has recently been tattooed in her décolleté. “I can handle my psyche better if I split my face in half,” says the 28-year-old. “I do not see my face as one.” She recently watched a “Batman” movie, the villain “Two-Face” reminded her of her own appearance.

A year ago, the ex-boyfriend overcame the beautician in Hanover with acid. Her left face was a single flesh wound when Vanessa Münstermann, after waking from an artificial coma, was photographed in the hospital bed for local newspapers. This was to be understood as a message: I do not hide, you can not get me small.

In the division, the 33-year-old Daniel F. poured his ex-girlfriend Vanessa Münstermann acidity in the face. One year after the attack in Hanover, the victim wants to found a club to encourage people with a similar destiny.

To the picture gallery

Since then, she has been operated more than 20 times. How does it manage everyday life one year after the act? Can she work, does she have ideas for the future?

Meeting with Vanessa in an office day in the center of Hanover. Here she is currently planning a future project: with a new club she wants to help people with similar fate. The name “AusGezeichnet” stands for her high-flying idea: Even if she is drawn for her life after the attack of the ex-partner, she wants to reverse the disfiguring scars into the positive.

The young woman with gray-colored hair looks lively, full of energy. She wears a small ring in her nose and an earring. Her second ear was almost etched. The left eye is cloudy, the lid hangs down. The acid had flowed over the face, leaving scorched scars and redness up to the upper body.

Vanessa remembers exactly the act

Often victims have a film rupture after an accident or a crime like this – this is also a psychological protection mechanism. Vanessa, on the other hand, can remember all the details.

It was Monday, February 15, around 5.30 pm, in Hanover-Leinhausen: Like every morning the young woman leaves the house early with her dog, the Beagle lady Kylie. The routine knows her ex-boyfriend Daniel, who lurks in the dark. In his jacket pocket he holds a glass-filled industrial pipe cleaner, a so-called pipe grenade, ready to hand. The safety instructions on the packaging are clear, and warn against serious skin and eye damage.

An acid attack by her ex-boyfriend has corroded the left face of Vanessa M. from Leinhausen. After three weeks, the 27-year-old is shown to the public.

The attack comes completely unexpectedly for the young woman, everything goes very fast. “He came out of the bushes, I had no chance to run away,” remembers Vanessa. “I have an injunction against you,” she lies to expel the ex-boyfriend. But then the sulfuric acid kills her already in the face. A woman hears her screams, hastens to help. “Do not touch me,” she calls instinctively, spitting out the acid. She faints in the hospital car.

After waking from a twelfth coma, Vanessa is initially denied the mirror. In the discs of the intensive care unit she still sees her own picture. Her thought when she first saw her? “Oh shit!”, More not. The drugs with which it is pumped full, relieve the pain and dampen the feelings. The ear is missing, one eye is almost completely destroyed, the mouth hanging obliquely. The shocking photo from the hospital with the bloody crusted face is still on their Facebook page.

Perpetrators often want to block the future of women

According to the opinion of the women’s rights organization “Terre des Femmes”, such an acid assassination is a rarity in Germany. It is more likely in Bangladesh and India, says Speaker Birte Rohles. The assassinations were committed mainly by rejected men. “The perpetrators want to draw the women’s lives all their lives, block them with a future, and they often want to prevent women from entering into a new relationship.”

And how does Vanessa think about the offender? “He’s a beautiful man,” says the 28-year-old over Daniel F. “If I leave out the look, I would have had to see much sooner that is totally crazy.”

He had been convicted of violence and drug use. But after the learning in a chat forum in the summer of 2015, the couple first introduced a “picture book relationship”. Vanessa, for example, described her as a subcrime in the court case against the attacker. Both were adoptive children who joined the two.

But soon there were struggles and tensions. He found them jealous and controlled. She threw him flirtation with other women. The situation escalated. He terrorized her by telephone, insulted her about social media. She showed him to the police on 14 February 2016 for stalking and violence.

Officials looked for him for a so-called danger speech. “They wanted to take revenge,” said the judge on the motive of the inconceivable act the day after the policeman’s visit to the ex-boyfriend. On 25 August, the 33-year-old was sentenced to 12 years imprisonment for dangerous acid bodily harm.

Fear of the dismissal of the perpetrator

Since the attack Vanessa had to do dozens of interventions and treatments. As far as her life, she will suffer physically and mentally. And she is afraid of her life, should she ever meet her tormentor again. “I feel horrified when he comes out of prison,” she says. “My biggest wish is that he does not get any more to me.” Such a sense of threat can overthrow a victim into deep depression. Vanessa, however, has always been a fighter. It does not retreat like other people with a disfigured face – whether due to illness, accident or crime.

Vanessa wants neither to be restricted by pain nor by negative reactions. That is why she chose the anniversary of the attack in order to start her association “AusGezeichnet”. To make it clear that she wants to go fast. She would like to help victims in similar situations in the intensive care unit. For people who are disfigured from birth, she also wants to be the contact person and encourage her to deal offensively with her fate. According to the self-help association Cicatrix, some 700,000 people suffer a burn in Germany per year, including victims of electricity and acid. About 18,000 of them have to be treated in the hospital, 3000 in a burn injured center.

Brandopfer often hide

Many injured people are retreating first, says the president of Cicatrix, Eva Aumann. “One feels as if one is the only one affected.” Petra Krause-Wloch, the chairman of the Federal Association for Fire Violations, also says: “Our society tolerates only very different people.” Many people, as they say, are hiding after such an injury. For example, they walk only in the dark.

Vanessa Münstermann’s message is against it: “Look, speak to me!” For the photo date, she has chosen lipstick lipstick and the scars covered with theatermaker. The young woman shines from the inside. The laughter of a group of about ten-year-old boys on the bus she has experienced is an exception. Younger men went up to them and made their compliments. “I would not have thought that I would look like this again after a year,” says the 28-year-old.

But there were still days, she just wanted to pull the blanket back over her head. She reluctantly remembers the twelve days in artificial coma because of the nightmares, which was the worst time in her life. When she woke up in the intensive care unit at the fire brigade center of the Hannover Medical School, her best friends sat by her bed. The circle of supporters “We love Vanessa” had established itself. Other burn victims had to be cleared almost alone, according to Vanessa’s impression in the clinic. She wants to help you.

Most of the fire injuries had accidents in the household, among them only a few victims of violence. Overall, more than 104,000 women in Germany in 2015 were victims of partner violence, with often lifelong consequences for body and soul, says the term “Terre des Femmes”.

The sacrifice of protection must improve, demands expert Rohles. “Often, the police can only act if something has already happened.” In the case of a massive threat, however, it would have to be possible, as in a witness protection program, to submerge under a new identity, if perpetrators could not be deterred by contact locks and space references. In Baden-Württemberg, such a model program exists.

“I am economically worthless”

Before the attack Vanessa Münstermann worked as an employee in the gas station of her stepfather and her mother. At the moment, she still lives on sick pay and deals with pension insurance

“Of course the existence is there,” she says. “I am economically worthless.” For twelve years she would probably still have to undergo surgery again. At the moment, she has massive problems with the almost completely destroyed eye: she only sees about 15 percent, the eyelashes grow inside. And the perpetrator, does he show repentance? In the process, this was hardly the case; he presented himself as a victim, the judge attested to him in the grounds of the verdict great self-pity.

“I do not want to revision, in other countries I would have received the death penalty,” said F. in the courtroom. Later he asked the judge by letter for a higher sentence, wanted 15 years behind bars. Soon after, his defender Max Marc Malpricht filed a substantiated revision request. As in similar cases, the sentence should be a maximum of eight to nine years, the lawyer said. The Federal Court of Justice has not yet ruled on the revision.

The perpetrator writes letters from prison

Daniel F. is in prison in Hanover. “He writes me letters, because of him he still loves me,” says Vanessa. “He does not write the letters in the sense, I’m sorry I did this to you, but as if we had a car accident.” “We have to go through it now.” The lawyer says that he does not know anything about the letters. Vanessa’s greatest wish is that her ex-boyfriend forgets her. Particularly before operations, whose anesthetics are badly tolerated, hate feelings arose in her. “I’m sitting in my room and I think he’s got a lattice, but I can not just rock and say I’m going shopping now, he’s locked me up – and if it’s only in my own skin.”

In the hospital, Vanessa plagued the fear of never again killing a man to die alone. But then, in rehab, she met a young man, and further flirts followed. “Of course, I can also experience violence in the relationship, but if I were to limit myself, Daniel would have done what he wanted,” says the 28-year-old.

At the moment the club is her baby. But in five years she would like to go back with her parents, who after the attack gave her the top floor of the house. “Maybe a partner who accepts me as I am, maybe starting a family, as difficult as that sounds with me – that would be nice!”

Besuch bei MisFit

Heute traf ich Del Keen, ein sehr netter, selbstbewusster Mann vor dem ich aller größten Respekt habe. Die Einstellung die er dem Leben gegenüber vertritt ist genauso cool wie er selbst.

Heute haben wir die Fotos für die Kartei gemacht, dies wurde auch von meinem Kamerateam für die Dokumentation Menschen hautnah begleitet. Meine Fotos erscheinen in ca. 3 Wochen auf seiner Website bei MisFit Models. Ich bin Nummer 1028.

Voll cool war sein Kater Elvis der da rumturnte. Ich habe versucht mit Del englisch zu sprechen und gab mein bestes, doch Englisch konnte ich noch nie .

Für euch die Bilder des Tages;

 

 

 

weg von der Chemie

Die erste Zeit bist du auf Cremes angewiesen wie Panthenol, diese gaben sie mir ganz am Anfang um die Narben geschmeidig zu halten. Später in der Reha bekam ich eine spezielle angereicherte Creme die ich bis heute noch im Kühlschrank habe. Die ist meist nur ein Monat haltbar und fördert die Regeneration der Haut, die wird in der Apotheke angereichert und Kosten ca. 50€ für 500g.Für die nächsten sechs Monate habe ich nur die Creme benutzt, die wirklich wunder bewirkt. Die Haut wird heller und weicher. Ein Fettfilm war zum Schutz immer da. Ich war schließlich wieder nach 12 Wochen Reha bei meiner Familie zu Hause und der Alltag begann. Ich beschloss langsam aber sicher von der von den Ärzten verschriebenen Creme weg zu kommen, und versuche es mit anderen „Natürlicheren „Produkten, soweit wie es geht. Ich bin Kosmetikerin, die Pflege und das dazugehörige Gefühl meinem neuen Gesicht etwas Gutes zu tun und sich wieder wohl zu fühlen, ist für mich Lebensqualität.

 

Ich versuchte mich an Aloe Vera. Ein sehr erfrischendes Gefühl für Haut und Haar. Ich habe es beim Baden wie eine Maske aufgetragen und einwirken lassen, für die Haare habe ich es mit meiner Haarkur zusammengemischt. Leider reicht diese Feuchtigkeit für die Betroffene Seite nicht aus da die Haut lernen muss wieder eig. Lipid zu Produzieren. Als Erfrischung für heiße Tage und qualmende Füße ist es perfekt.

Als Gesichtswasser wählte ich „Eau Thermale“, dies habe ich auch schon früher verwendet. Sehr erfrischend.

Das Tonic „ Melonen Extrakt“ von meiner absoluten Lieblingsmarke „ ST. Barth“.

Die Produkte sind leider nicht sehr günstig und haben ein geringes Haltbarkeit Datum, aber hier ist wirklich kaum Chemie drin. Immer lieber eine kleinere Menge holen und aufbewahren im Kühlschrank damit sie nicht verderben. Meine Gesichtspflege ist ein Avocado öl, das liegt sehr leicht auf der Haut und hält den ganzen Tag ohne nach Cremen. Als Make-up Unterlage überhaupt nicht geeignet.

Ich möchte nächstes Mal für den Hochsommer die Sonnenmilch mit LSP 50 ausprobieren.

Als Intensiv Pflege und auch zu Abwechslung habe ich mir Vorgestern Kalt gepresste Cocosnuss gekauft. Dieses ist in der Dose sehr fest, in Kontakt mit Wasser wird es Ölig. Wäscht man dieses nicht ab sondern belässt dem Ölfilm drauf hat es eine Einwirk zeit von ca. 10 min und fühlt sich samtig Weich an. Hat ein leicht rück fettender Vorteil der das Spannungsgefühl nimmt. Leider noch nicht ausprobiert, kann mir aber vorstellen das es als Make-up Unterlage gut dienen kann.

Ich füge in meine Badewanne Molke Pulver hinzu, und wechsle momentan mit meinem Cocusnuss Öl ab. Gerade für meine Abnahme stellen am Bein sehr angenehm.

Zur Intensivpflege in die Haarkur mit rein gemixt finde ich es auch gut.

Vielleicht jetzt ein wenig ungewöhnlich aber ich musste bemerken das ich als die Haut noch sehr entzündet war sogar Zahncreme auf meine Haut Aggressiv wirkte und brannte.

Ich habe eine gefunden die ganz angenehm war und nicht mit der haut reagierte. Dentagard aber nur die Grüne .

Ich würde mich freuen wenn ihr mir in den Kommentaren oder per Mail, eure Erfahrungen mit den gleichen Produkten oder anderen Produkten erzählen würdet 🙂 

 

 

Intensivstation 71

Heute war es ein ganz besonderer Tag für mich, ich bekam die Möglichkeit noch mal auf die Intensivstation 71 zu gehen. Wir drehten da für meine Dokumentation – Menschen hautnah

Zuerst hatte ich total Angst, weil ich selbst nicht wusste wie ich darauf reagieren würde das alles noch einmal zu sehen und zu erleben.

Ist alles so wie ich es noch in Erinnerung hatte oder doch ganz anders?

Schon beim Eintreten in der Schleuse, da wo man sich umzieht ( Blaues Hemd, b

laue Hose gesonderte schuhe) war ich aufgeregt und voller Erwartungen an mich selbst.

Kann ich mich noch an alles Erinnern und das auch richtig, die Töne die die Geräte von sich geben bei einem Notfall oder nicht Rundläufen einer Herzfrequenz, hören sie sich so an wie in meinen Erinnerungen oder hat sich da etwas mit meiner Fantasie gemischt.

Als ich den Flur der Station 71 betreten durfte viel mir sofort der Geruch auf, schwer zu beschreiben.

Eine Mischung aus Desinfektionsmittel und einem leicht süßlichen aber nicht zu dominanten Geruch.

Dieser Duft der Station ist ein ganz besonderer und brachte mich zum Weinen, 1000 Erinnerung aus der intensiv Zeit brachen ein wie ein Blitz. Unkontrolliert waren es 100 Bilder die vor mir wie ein Film abliefen. Die Gefühle überkamen mich und ich wusste nicht genau damit umzugehen. Ich sah links die 6 Gläsernen Kästen in dem Verbrennungsopfer liegen, nur ein Raum war Frei, MEINER Raum 4.

Ich sah von außen rein, und sah mich selbst daliegen. Ich stellte mir vor ,wie ich da lag, regungslos, wie genau die anderen verbrannten hier auf der Station 71 der MHH. Das Atem Signal ging los in einem Zimmer und ich wurde wieder in die Zeit zurück versetzt ( TÜTÜTÜTÜTÜÜÜÜ  TÜTÜTÜTÜTÜ.ÜÜÜ )Ein hoher schriller Ton, diese Melodie höre ich manche Nächte immer noch.

Heute als ich als nicht Patientin da war, wurde mir klar wie hektisch doch alles hier draußen zu geht. Immer läuft einer hin und her um Injektionslösungen zu holen, riesige Tupfer oder sogar große aufgezogenen Spritzen mit verschiedenen Flüssigkeiten. Aber mit Rückblick als Patient, sie dir eine Ruhe und Gelassenheit rüberbringen ist bemerkenswert. Die Schwestern auf Station 71 verdienen besondere Anerkennung. Diese Sensible Art und Weise dir als Betroffene das Gefühl zu übermitteln, sie würde nur für dich den ganzen Tag Zeit haben und sich mit dir beschäftigen damit es dir so schnell wie möglich wieder gut geht, aber wenn sie den Glas Kasten verlassen, sie an Hundert Sachen gleichzeitig tun und denken müssen, ist eine Leistung die mein vollster Respekt verdient.

Ich möchte mit diesem Text, den Schwestern auf der Station 71, Danke sagen.

Ihr seid die wahren Helden.

 

Die Schleuse : Station 71 von Univ. Prof. Dr. med. Peter M. Vogt

Artikel in der Lea

Am 29.03.2017 erschien ein Artikel über uns.

 Artikel in der Lea von Vanessa Muenstermann und Ausgezeichnet-ev

Auftritt beim WDR daheim+unterwegs

Gestern war ich in Köl n beim WDR für das Format daheim + unterwegs.

Ein ganz tolles Junges und nettes Team. Die Moderatorin Eva Assmann ist eine tolle Persönlichkeit und auch hinter der Bühne eine mitfühlende, sensible Person die einen die Aufregung durch Ihre freundliche, selbstbewusste Art nehmen kann und dieses selbstsichere Gefühl spring auf einen über.

Die Damen bei der Maske waren sehr lieb und das Thema mit meinen Problem Haaren sofort erkannt. Ich befolgte Ihren Rat, meine Kaputten Haare abzuschneiden damit es viel gesünder aussieht, im Nachhinein haben sie recht ich fühle mich sichtlich wohler. Leider waren meine Haare durch das viele blondieren verbrannt. Aber aus Fehlern lernt man bekanntlich.

Nicht nur das das Gespräch auf der Bühne ein sehr intensives war, die Kirsche auf der Sahnehaube war auch, dass ich Zwei von der Kelly Familie treffen durfte.

Sie Sangen hinter der Bühne für eine Dame, die Ihrer Partnerin dieses Ständchen zum Geburtstag schenken wollte. Ohne lange zu diskutieren, fragten Sie die Dame wie ihre Partnerin Heißt und legten schon ein A capella hin. Ich bekam sofort Gänsehaut.

Ihr habt den Besuch beim WDR verpasst ? Hier könnt Ihr euch den anschauen : Auftritt bei daheim+unterwegs vom 30.03.2017